Ein Schuljahr geht zu Ende

Schweren Herzens müssen wir sie also ziehen lassen: Die Viertklässler verlassen uns in alle Himmelsrichtungen und werden im nächsten Jahr in ihre neuen Schulen wechseln.

Gebührend haben wir sie verabschiedet mit Musik und Tanz und einer Schultüte für ihren 1. Schultag an ihrem neuen Lernort. Vergesst uns nicht und alles Gute, liebe Viertklässler!


„Zum ersten, zum zweiten und zum dritten – das Werk ist verkauft!“

 

Dieser Satz war am 19. Juli 2017 70 mal in der Wilhelm-Ernst-Grundschule in Ingolstadt hören. Doch wie kommt es dazu, dass an einer Grundschule eine Kunstauktion veranstaltet wird?

 

Seit Anfang des Schuljahres 2016/17 lief an dieser Schule das Kunstprojekt „Kleine Künstler groß gemacht“. Der international anerkannte Künstler Sascha Weinberg hatte sich ein Konzept überlegt, mit dem er den ganz Kleinen die ganz Großen der Kunstwelt näher bringen wollte. Da er damit auch Schulleiterin Evi Raith überzeugen konnte, fiel im Oktober 2016 der Startschuss. In diesem Rahmen arbeitete der Profi Monate intensiv mit den Schülern von der ersten bis zur vierten Klasse. Dabei wurde großformatig mit hochwertigsten Farben gemalt, gespachtelt, gewischt und getropft. Die Kinder hatten die Möglichkeit, einem echten Künstler zu begegnen, von ihm verschiedene Gestaltungsweisen zu erlernen und Kunst so erleben zu können. In Anlehnung an Künstler wie James Rizzi, Victor Vasarely oder Friedensreich Hundertwasser entwarf Sascha Weinberg Vorlagen, die die Kinder mit Ölpastellkreide oder Acrylfarben füllten. In der Stilrichtung des abstrakten Expressionismus (Jackson Pollock, Gerhard Richter und Sascha Weinberg) wurde ausdrucksstark gestaltet. Kinder, Lehrer und der Künstler brachten viel Zeit, Energie und Freude ein, sodass am Ende großartige Kunstwerke entstanden. Und genau diese wurden nun in einem exklusiven Rahmen präsentiert:

 

Rektorin Evi Raith konnte am Abend neben zahlreichen Schülern und Eltern auch einige besondere Gäste begrüßen. Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel, der Leiter des Kulturamtes Ingolstadt Jürgen Köhler, die Stadträtinnen Simona Rottenkolber und Dr. Dorothea Deneke-Stoll, Schulrat Franz Wagner und die Tochter des Schulnamensgebers Wilhelm Ernst, Ilse Trischberger, zeigten sich an den kleinen Künstlern und ihren Bildern interessiert.

 

Anschließend richtete auch Sascha Weinberg die Worte an das Publikum und vor allem seine Schüler, bei denen er sich für die Zeit und Zusammenarbeit mit einer Urkunde bedankte. An die Wilhelm-Ernst-Grundschule überreichte der Künstler als Erinnerung an das Projekt den Printdruck „Magier“ aus einer Serie, die er mit dem Fotokünstler Andre Pöhlmann gestaltete.

 

Bei der Vernissage der rund 480 Schülerarbeiten, die im ganzen Schulhaus ausgestellt wurden, konnten diese gegen eine Spende erworben werden. Stilecht wurden dabei auch Getränke und Häppchen durch den Elternbeirat und Schüler der Gebrüder-Asam-Mittelschule verkauft. Das neunmonatige Projekt „Kleine Künstler groß gemacht“ endete schließlich mit der mit Spannung erwarteten Auktion. Schon Tage vorher waren die Jungen und Mädchen neugierig, wer sein Werk dort wiederfinden würde. Die dafür ausgewählten Bilder wurden an eigens aufgebauten Stellwänden in der Aula gezeigt. Und wer könnte die Kunstwerke der Schüler besser verkaufen als diese selbst? Unterstützt von den Lehrern und Sascha Weinberg präsentierten Kinder der vierten Klasse die Produkte der kleinen Künstler. Und auch die Moderation und Versteigerung übernahmen sie gleich selbst. David und Merve konnten sich in einem klasseninternen Casting durchsetzen und wurden von den Mitschülern zu Auktionatoren gewählt. Bei der Versteigerung wurde teilweise heftig um die durchaus museumsreifen Bilder geboten und um den Zuschlag gekämpft. Auch Oberbürgermeister Lösel konnte ein Bieten für sich entscheiden.

 

Mit den Einnahmen wurden Materialkosten gedeckt und der Grundstein für das nächste Schuljahr gelegt, wenn Sascha Weinberg seine Arbeit mit den Kindern in Arbeitsgemeinschaften weiterführt. Daneben richtet er im Feselenbau der Schule seine Kunstakademie ein, die auf Anmeldung durch die Eltern und außerhalb der Schulzeiten für Kinder von sechs bis zwölf Jahren angeboten wird.  

Tanja Feigl


Stadtradeln 2017

 

Auch dieses Jahr nahm unsere Grundschule wieder an der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“ teil.  Schüler, Lehrer, Eltern und Freunde der Schule ließen über drei Wochen so oft wie möglich das Auto stehen und legten ihre Wegstrecken zur Schule, zur Arbeit oder in der Freizeit mit dem Radl zurück.  Insgesamt fuhr unser Radlteam 17.728 km und konnte über 2,5 Tonnen CO2 einsparen. Die Schule belegte damit sogar den zweiten Platz unter den Ingolstädter Schulteams und Platz 7 unter allen Ingolstädter Radteams. Daher bedanken wir uns voller Stolz bei allen Radlerinnen und Radlern für die tolle Leistung und den großartigen Beitrag zum Klimaschutz.    

 


Ausflüge der Klasse 2h

Das Schuljahr neigt sich rasant dem Ende zu und wir, die Klasse 2h, haben zwei der vielen Veranstaltungsangebote genutzt und wollen darüber berichten. Wir waren zuerst im Museum für Konkrete Kunst, um etwas über die Ausstellung „out of office“ zu erfahren, und die Woche

darauf dürften wir einem tollen Musical an der Gotthold-Ephraim-Lessing-Grundschule bei ihrer Premiere beiwohnen.

Alle Kinder haben zu einem der bei den Themen einen Artikel geschrieben. Exemplarisch stehen ein paar der vielen gelungenen Beiträge:

 

Die Aufführung an der Lessingschule

An einem schönen Montag waren wir an der Lessingschule, die eine Aufführung gemacht haben. Es handelte über eine Fee, die Mirinda hieß. Schon 15 Jahre, seit ihrer Geburt, suchte sie ihre

Eltern und vermisste ihre Familie. Als die Fee noch ein Baby war, fand sie der´Anführer der Bienen und hat sie vor das Haus gestellt, in dem Mirinda dann aufgewachsen war. Es gibt auch ein böses Team, die Schwarzwespen, mit ihrer Anführerin Lulu. Wie sich ganz am Ende herausstellte, war es Mirindas Mama. (Natascha)

 

Musical in der Grundschule Lessing

Ich fand das Musical toll. Mirinda war 15 Jahre alt und suchte ihre Eltern. Am besten fand ich, dass sie ihre Mutter gefunden hat. Die lustigste Szene war, als Rico, der Anführer der Schwarzwespen, seinen Stachel verloren hat. (Maria)

Im Museum für Konkrete Kunst

Wir waren an einem Donnerstag im Museum, wo wir ganz viele Sachen gesehen haben: ein riesiger Berg Papier, sehr viele bunte Mappen an der Wand, lange sowie bunte Lineale und auch Mülleimer, die zu einer großen Raute aufgestellt waren. Alles war sehr interessant, aber

das allerschönste war, dass wir selbst ein Kunstwerk machen durften. Mamsy, eine Kunstpädagogikstudentin, führte uns zu einigen beeindruckenden Werken und da durften wir sie alles fragen, was wir wollten. Gerne möchte ich wieder dieses Museum besuchen. (Edik)

 

Museum für Konkrete Kunst

Im Museum war es sehr schön. An der Wand waren viele bunte Mappen. Es gab auch einen riesigen Papierberg aus über 100000 Blättern. Außerdem gab es noch viele andere Dinge aus dem Büro zu sehen, zum Beispiel Radiergummis, Lineale, Mappen, 169 Mülleimer und auch Bilder auf Leinwänden. (Zsofia)


Schachmatt!

 

Die Schach-AG mit ihrem Leiter Robert Rudi und Konrektor Alexander Gajic besuchten am Mittwoch, 19. Juli 2017, die Schach-AG der Grundschule Münchner Straße mit ihrer Leiterin Sabine Würz. Natürlich sollte es nicht bei einem Besuch bleiben und schon bald saßen alle am Brett und brüteten über Züge und Kombinationen. Ein mehrrundiges Turnier wurde ausgetragen, aus dem schließlich die Grundschule Münchner Straße als Sieger hervortrat. Trotzdem schmeckten Eis und Getränke, die freundlicherweise eine Mutter unserer Schach-AG spendierte, allen Kindern sehr gut. Jeder Teilnehmer bekam noch einen Siegerpokal, denn: „Dabei sein, ist schließlich alles!“

Herzlichen Dank an Sabine Würz für die Gastfreundschaft und die tolle Organisation.

 



Unser Sportfest

Ein großer Erfolg und ein gelungener Tag für alle Schüler war unser Sportfest am Dienstag, 11. Juli 2017. Am Morgen zeigten sich am Himmel noch dicke Regenwolken, doch pünktlich zum Start um 8:30 Uhr kam die Sonne heraus und verwöhnte uns mit angenehmen Temperaturen.Wie bereits im Vorjahr absolvierten die Klassenstufen 1 und 2 den Wettbewerb der Bundesjugendspiele an der Schule. Dabei stellten sie in verschiedenen leichtathletischen Spielformen ihre Geschicklichkeit und ihre Ausdauer unter Beweis. Außerdem konnten sie sich auf unserem schuleigenen Spielplatz und auf einer Gerätebahn in unserer neuen Turnhalle austoben. Dies fand besonders großen Anklang und so mancher Schüler wollte sich gar nicht mehr davon trennen.Auch für unsere „großen“ Schüler der Jahrgangsstufen 3 und 4 ist das Sportfest immer wieder ein besonderer Tag. Sie fuhren mit dem Bus zur Bezirkssportanlage Nord-Ost und absolvierten auf dieser weitläufigen Anlage den klassischen Leichtathletik-Wettkampf in den Disziplinen Sprint, Ausdauer, Weitwurf und Weitsprung. Unsere Jungs und Mädchen waren mit Begeisterung bei der Sache und zeigten sehr beachtliche Leistungen.


www.donaukurier.de


Schultheater: "Kriminacht"

Am 5.7.2017 führte die Theater-AG in Zusammenarbeit mit den AGs Chor und Instrumental ihre Sommeraufführung "Kriminacht" vor.

Die Zuschauer ließen sich von dem spannenden Stück mitreißen.

Eine Gruppe Schüler verbringt mit ihrer Lehrerin Frau Goldstein eine Nacht auf der Reinsburg. Der Ausflug birgt für sie viele Überraschungen. Zuerst verwechselt der Minnesänger seinen Auftritt und erscheint als Rocksänger, dann fallen den Kindern zwei Biker auf, die sie für Bankräuber halten. In einer gewagten Aktion wollen die Kinder die Räuber überführen, fangen aber ein nettes Ehepaar, das sich auch im Hotel einquartiert hat. Doch dann wendet sich das Blatt und es stellt sich heraus, dass das Ehepaar die gesuchten Bankräuber sind.

Vielen Dank an alle Beteiligten für die gelungene Aufführung!


Flötenkonzert beim Seniorencafe

Am 26.06.2017 spielte unsere Flötengruppe beim Seniorencafe im Stadtteiltreff. Bei strahlendem Sonnenschein trafen wir uns nachmittags beim Stadtteiltreff in der Feselenstraße. Einige Kinder hatten auch ihre Mütter und Geschwister mitgebracht. Für unser kleines Nachmittagskonzert bei den Senioren hatten wir drei Stücke vorbereitet: Los ging`s mit dem beschwingten Stück „Rumba“. Beim nächsten Lied „Wellen“ stellten wir uns alle erfrischende Wellen vor. Als letztes folgte das flotte Stück „Immer weiter“.

Die Senioren und Mütter spendeten reichlich Applaus und freuten sich sehr über unseren musikalischen Besuch. Auch alle kleinen Musiker und Musikerinnen freuten sich über die Anerkennung für das fleißige Üben in diesem Schuljahr. Zur Belohnung gab es für alle Flötisten ein leckeres Eis, und wir ließen den Besuch bei Kuchen und Eis und Gesprächen im Seniorencafe ausklingen.


Der Löwe, der nicht schreiben konnte

Am Dienstag, 20.06.2017, hatten wir einen "Löwen, der nicht schreiben konnte" zu Gast. Dahinter verbirgt sich ein liebevoll gestaltetes Theaterstück, dass die Kinder trotz der sehr heißen Temperaturen begeistern konnte. In unzählige Rollen schlüpften die Schauspieler und präsentierten ein Stück, das um die Themen Freudschaft und Liebe kreiste, nachdenklich machte, vor allem aber den Kindern immer wieder herzhafte Lacher entlockte.


Schulfest 2017

Am 26. Mai 2017 fand unser Schulfest statt und der Wettergott hatte Erbarmen mit uns: Strahlender Sonnenschein bei angenehmen Temperaturen boten beste Voraussetzungen für eine gelungene Feier. Natürlich stand unsere neue Turnhalle im Mittelpunkt der Veranstaltung. Alle Klassen führten in der auch als "Milka-Halle" bekannten Umgebung stimmungsvolle Tänze, rhythmische Gymnastik, akrobatische Kunststücke auf und begeisterten die Gäste. Stolz wurden viele Fotoapparate gezückt um dieses einmalige Ereignis festzuhalten. Aber nicht nur dort gab es etwas zu sehen. Parallel dazu wurden auf dem ganzen Schulgelände und im Schulhaus vielfältiges Sportaktionen angeboten. Nicht zuletzt der Elternbeirat sorgte wieder einmal für die perfekte Verpflegung, ob es sich nun um Würstchen, Kuchen, Spezi! oder andere Köstlichkeiten handelte.

Danke an alle Mitwirkenden und Besucher für das rundum gelungene Schulfest 2017!


Die etwas andere Führung beim Donaukurier

Ein brenzliger Zwischenfall unterbrach unsere Führung beim Donaukurier im Rahmen des KLASSE! KIDS-Projekts für einige Zeit.

Während wir, die Klasse 3g der Wilhelm-Ernst-Grundschule, gemeinsam mit unserer Parallelklasse 3h den Erklärungen des freundlichen Journalisten über die Entstehung einer Tageszeitung lauschten, ertönte plötzlich ein lautes Piepen. Sofort erkannten wir, dass es sich um einen Feueralarm handeln musste. Zusammen mit den Mitarbeitern verließen wir ruhig und geordnet, so wie wir es oft bei eigenen Probealarmen geübt hatten, vom vierten Stock aus das Gebäude. Beim Verlassen hatten wir alle ein etwas mulmiges Gefühl und waren froh, bald an der frischen – aber sehr warmen – Luft zu sein. Im Schatten des großen Baumes beobachteten wir, wie einige Momente später ein Polizeiauto mit Sirene heranraste und die Polizisten schnell zum Eingang eilten. Anschließend erreichten Feuerwehrautos den Vorhof zum Donaukurier. Erst nachdem die Feuerwehrleute das Gebäude betreten hatte, konnte uns Entwarnung gegeben werden. Uns wurde erklärt, dass wohl die hohe Temperatur im Haus den Feueralarm ausgelöst hatte. Einer der Feuerwehrleute bot uns an, vor dem Feuerwehrauto noch ein Foto zu machen. Das ließen wir uns natürlich nicht entgehen! Danach betraten wir wieder die Eingangshalle, doch auf einmal ging der Alarm aufs Neue los. Diesmal wurde aber sofort Entwarnung gegeben. Dann endlich konnten wir unsere Führung in der Produktionshalle unserer Lokalzeitung fortsetzen. Dort lernten wir, dass Zeitungen früher noch mit Stempelplatten von Hand gedruckt wurden, heute aber Computer und Maschinen den größten Teil der Arbeit erledigen. Zum Ende des ereignisreichen Tages erhielten wir noch eine Brotzeitbox mit einer Stärkung und einer kleinen Überraschung.

Wir danken dem Team des Donaukuriers für diese interessante und spannende Führung und auch dafür, dass es uns – im Notfall – souverän vor einem möglichen Brand bewahrt hat.

Fazit unseres Besuches: Manchmal bekommt man beim Donaukurier sogar mehr geboten als man eigentlich erwartet hatte. Ein Besuch bei unserer Lokalzeitung lohnt sich auf jeden Fall - natürlich auch ohne Feuerwehreinsatz.


Sieger Malwettbewerb

Beim diesjährigen Malwettbewerb der Raiffeisenbank und der Verkehrsschule Ingolstadt konnten sich die Kinder wieder über großzügige Preise freuen. Viel wichtiger aber: Alle Kinder konnten die Jury mit ihren einfallsreichen und sorgfältig gestalteten Kunstwerken erfreuen, so dass die Wahl der Besten unter den Besten so schwer wie noch nie fiel. Vielen Dank an alle Kinder fürs Mitmachen!


Bücherei St. Augustin

Einige Schüler haben mit viel Eifer einen Bericht über unsere Stadtteil-Bücherei St. Augustin geschrieben. Vielen Dank!

Eine Bücherei ist ein Haus, in dem man Bücher und Medien ausleihen kann, um sich nicht alles kaufen zu müssen. Jeder, der einen Büchereiausweis hat, darf in der Bücherei Medien ausleihen.

Neben unserer Schule (Wilhelm-Ernst-Grundschule) steht die St. Augustin Bücherei in der Pettenkoferstr. 12a. Da kann man kostenlos Bücher ausleihen.

Was wir toll finden, ist, dass wir auch am Sonntag mit den Eltern in die Bücherei können. Die St. Augustin Bücherei veranstaltet jedes Jahr einen Malwettbewerb. Dieses Jahr war das Motto „Male ein Bild zu deinem Lieblingsbuch“. Aus jeder Jahrgangsstufe wurde ein Siegerbild ausgewählt. Wir sind sehr froh, dass unsere Schule eine Bücherei so wie St. Augustin hat und sehr dankbar für die netten und hilfsbereiten Mitarbeiter.

Geschrieben von: Lis, Elanur, Vivien und Lana aus der Klasse 4g

 

 

Wir haben uns gefragt, was die Kinder von unserer Bücherei halten. Das sind ihre Antworten:

 

Felix (8 Jahre, 1. Klasse)

Frage: Wie sehr magst du die Bücherei von 0 bis 10?

Antwort: Ich mag die Bücherei 8.

 

Melissa (8 Jahre, 2. Klasse)

Frage: Welches Buch hast du jetzt in der Ausleihe?

Antwort: Mein Buch heißt: „Minny ist verliebt“

 

Leon (9 Jahre, 3. Klasse)

Frage: Welches Buch hast du dir ausgeliehen?

Antwort: Ich habe im Moment ein Detektivbuch.

 

Leni (9 Jahre, 4. Klasse)

Frage: Wie viel magst du unsere Bücherei von 0 bis 10?

Antwort: Ich mag sie 5 von 10.

 

In dieser Bücherei kann man sich nicht nur Bücher ausleihen, sondern auch Hörbücher. Außerdem gibt es Bücher in anderen Sprachen, die du dir ausleihen kannst. Mögen Sie stricken? Dann ist das Lesecafé genau das Richtige für Sie. Weitere Infos auf der Homepage der St. Augustin-Bücherei Ingolstadt.

Geschrieben von: David und Rebecca aus der Klasse 4g

 


Starautorin Margit Auer zu Gast!

Einen ganz besonderen Erfolg gelang unserer Kollegin Bettina Krapf, die die weit über Deutschlands Grenzen bekannte Kinderbuchautorin Margit Auer zu uns an die Schule holen konnte. Am Dienstag, 16.5.2017, las sie aus ihrer berühmten "Schule der magischen Tiere" für unsere Dritt- und Viertklässler vor und konnte alle in ihren Bann ziehen. Nicht nur, dass Auer eine hervorragende Schriftstellerin ist, sie ist auch wie wenige Autoren in der Lage ihre Texte angemessen und stimmungsvoll vorzutragen. Und egal, ob sie nun wie bei uns vor einigen Dutzend Zuhörern und vor hunderten auftritt: So eine Begeisterungsfähigkeit haben wir selten erlebt! Vielen Dank!


Aktionstag "Geschichtenzeit"

Am 2. Mai wurden die zweiten Klassen der Wilhelm-Ernst-Grundschule zu einem Leseprojekt-Tag am Ingolstädter Stadttheater eingeladen.

Auf dem Programm stand zunächst eine exklusive Hausführung, bei der die Schüler in Kleingruppen hinter die Kulissen des Theaters schauen durften. Große Augen bekamen die Kinder besonders beim Anblick der vielen Requisiten des Theaters: angefangen bei unzähligen Schuhen, Hüten und Kleidungsstücken, bis hin zu Tassen, Tellern oder Vasen aus vergangenen Zeiten, die sich in hohen Regalen bis unter die Decke stapeln. Auch die handgeknüpften Perücken und der „Masken“-Raum beeindruckten die Schüler sehr.

Im Anschluss durften wir das Theaterstück „Bär im Boot“ genießen, das den gleichnamigen, preisgekrönten Kinderroman von Dave Shelton als Grundlage hat. Unsere Schüler haben die Aufführung sichtlich und hörbar genossen! Am Ende wurde kräftig applaudiert und „Zugabe“ gerufen.

Im letzten Teil des Aktionstages konnten die Kinder schließlich selbst aktiv werden und im Rahmen eines Workshops das Buch „Bär im Boot“ lebendig werden lassen. Dabei lernten wir Elemente der Theaterpädagogik kennen und versuchten, diese umzusetzen. Am Ende stellten die Kinder einzelne Szenen aus dem Theater/Buch in Standbildern dar, wobei der Spaß nicht zu kurz kam.

Am Ende erhielten die Klassen jeweils ein Exemplar des Buches „Bär im Boot“ zur weiteren Beschäftigung. Ein sehr gelungener „Geschichten-Aktionstag“!

 

Von Karin Brückl


Vorlesewettbewerb Stadtentscheid

Den diesjährigen Stadtentscheid des Vorlesewettbewerbs hat Alma von der Grundschule Auf der Schanz gewonnen. Zum ersten Mal fand die Veranstaltung nicht an einer der beteiligten Schulen statt, sondern im wunderschönen Foyer des Stadttheaters Ingolstadt. Möglich wurde dies durch die intensive Kooperation mit der Theaterpädagogik des Stadttheaters rund um den Wettbewerb, die alle Kinder intensiv durch die Vorbereitungsphase begleiteten.

Selten war es so knapp wie in diesem Jahr und erst nach langer Beratungszeit der Jury konnte Alma sich gegen ihre Mitstreiter aus den Grundschulen Pestalozzistraße, Christoph-Kolumbus und Wilhelm-Ernst durchsetzen. Einen hervorragenden 2. Platz belegte unsere Rebecca. Gratulation!

Vielen Dank an den Rotary-Club Ingolstadt Kreuztor, der dieses Projekt seit vielen Jahren großzügig unterstützt!


Klasse 2000

So sahen schließlich einzelne KLARO-/KLARA-Puppen aus, die von den Kindern stolz und liebevoll in der Schule vorgestellt wurden.



Schulsieger im Vorlesewettbewerb


KlasseKids

Auf der KlasseKids!-Seite des Donaukuriers fanden sich am 20.3.17 wieder einmal zwei schöne Artikel von unseren Klassen. Die Klasse 4g besuchte eine Probe zum Theaterstück "Frau Holle", während die Klasse 4a das Glück hatte, von OB Christian Lösel persönlich in sein Büro eingeladen zu werden.

 

www.donaukurier.de



Turnhalleneinweihung

Ein ganz herzliches Dankeschön an alle Beteiligten für die erfrischende und sehr gelungene Gestaltung der Feier!

 

www.donaukurier.de



Die 4. Klassen bei der "roten Zora"

Nachdem die 4. Klassen in den Genuss des Vorleseworkshops gekommen sind, wurde nun die nächste Stufe gezündet: der Besuch des Theaterstücks "Die rote Zora". Gebannt lauschten die Schüler im Februar dem Schauspieler Olaf Danner, der aus dem Buch "Die rote Zora" eindrucksvoll seine Meisterschaft im Vorlesen bewies. Nicht weniger gebannt waren die Klassen nun beim Theaterstück "Die rote Zora" am Montag, den 6. März 2017, in der Werkstattbühne. Begünstigt durch die unmittelbare Nähe zur Bühne und zu den Schauspielern erfuhren sie was Theater ausmachen kann: ein geniales Bühnenbild, grandiose Schauspieler und eine vor Ideen sprühende Inszenierung. Natürlich erkannten sie auch die Stelle aus dem Buch, das sie zuvor vorgelesen bekamen und nahmen es jetzt in völlig neuer Form wahr und konnten so erkennen, wieviel mehr Nachdruck man einen Text geben kann, der schauspierisch umgesetzt wird. Die anschließende Aussprache mit den Schauspielern und Theatermachern zeigte, wie gut das Stück ankam.

Mit dem Wissen was alles in einer Textgestaltung möglich ist, bereiten sich nun die 4. Klassen auf ihren Vorlesewettbewerb vor und küren schließlich am 20. März ihren Schulsieger, der dann am 6. April im Stadtentscheid die Wilhelm-Ernst-Grundschule vertreten wird. Gutes Gelingen!